Heißhunger im Griff behalten

© Superingo AdobeStock 296718364
Aus heiterem Himmel wird man von Gedanken an Essen überfallen – und plötzlich beherrschen sie völlig das Denken. Heißhunger-Attacken hat wohl jeder schon erlebt. Doch was tut man dagegen? Jedes Mal nachzugeben, wenn das Verlangen nach Snacks oder sogar nach ganzen Mahlzeiten zuschlägt, ist keine Lösung. Meistens greift man dabei zu ungesunden Lebensmitteln und isst auch noch zu viel davon. Bei Heißhunger verschwindet eine Tafel Schokolade erstaunlich schnell und auch eine Tüte Chips ist viel zu plötzlich leer.
Dem Heißhunger zu widerstehen, kann jedoch wirklich schwierig sein. Mit ein paar Tricks lassen sich die Attacken aber in Schach halten.

Eines der besten Mittel gegen Heißhunger sind regelmäßige ausreichende Mahlzeiten. Dabei muss jeder seinen eigenen Rhythmus finden. Manche Menschen kommen am besten mit mehreren kleineren Mahlzeiten zurecht, die sich über den Tag verteilen, anderen reichen die drei klassischen Hauptmahlzeiten. Grundsätzlich ist es sinnvoll, ungefähr alle drei bis vier Stunden etwas zu essen. Vollkorn und Eiweiß tragen dazu bei, das Sättigungsgefühl eine Weile zu erhalten und nicht zu schnell in ein Heißhunger-Loch zu fallen.
Genügend Schlaf und möglichst wenig Stress helfen ebenfalls, Heißhunger erst gar nicht aufkommen zu lassen. Zu wenig Schlaf macht müde und unkonzentriert und der Körper versucht, die fehlende Energie über die Aufnahme von Nahrung auszugleichen. Ein hoher Stresspegel senkt tatsächlich die Selbstbeherrschung und es wird schwerer, den Snacks im Schrank zu widerstehen.

Das Gute an Heißhunger-Attacken ist, dass sie in aller Regel vergleichsweise schnell vorbeigehen. Länger als eine Viertelstunde hält das ungesunde Verlangen normalerweise nicht an. Eine Runde um den Block zu gehen, ein paar Seiten in einem Buch zu lesen oder vielleicht sogar in dieser Zeit etwas zu erledigen, was man ohnehin vorhatte, kann schon ausreichend ablenken, um den Heißhunger zu überstehen.
Für den Fall, dass man gar nicht widerstehen kann, hat man zwei Optionen: Einerseits einige gesunde Snacks vorrätig zu haben und etwas Obst oder eine kleine Menge Nüsse zu essen. Andererseits kann man sich auch davor schützen, unnötige Kalorien zu sich zu nehmen, indem man gar keine süßen oder salzigen Knabbereien im Haus hat. Wer bei Heißhunger keine Chips im Schrank findet, kann auch keine essen.
Heißhunger ist zwar grundsätzlich ein Signal, dass der Körper schnell Nachschub an Energie braucht – oft steckt jedoch etwas ganz anderes dahinter. Die ungesunden Knabbereien, auf die man oft Lust bekommt, beispielsweise Chips oder Schokolade, sind nämlich meist solche Lebensmittel, die beim Essen Glücksgefühle auslösen. Das Gehirn möchte also eigentlich eine Belohnung. Hier kann es helfen, nach Alternativen Ausschau zu halten und stattdessen ein wenig Sport zu treiben oder etwas zu tun, was das Belohnungssystem aktiviert.

Ein vollkommen anderes Mittel, das den Heißhunger oft im Nu verschwinden lässt, ist ein großes Glas Wasser. Es kann vorkommen, dass Hunger mit Durst verwechselt wird und das scheinbare Verlangen nach Essen tatsächlich ein Anzeichen dafür ist, dass man dringend Flüssigkeit braucht. Den ganzen Tag über ausreichend zu trinken, beugt also auch Heißhunger vor und bei einer solchen Attacke als Erstes ein Glas Wasser zu trinken, kann das Problem schon auf gesunde Weise lösen.

Wiederkehrende Heißhunger-Attacken können aber tatsächlich sogar einen sinnvollen Grund haben: Wenn man immer wieder Lust auf dasselbe Lebensmittel oder dieselbe Nascherei hat, besteht die Möglichkeit, dass man an einem Mangel bestimmter Nährstoffe leidet. Das Tückische daran ist, dass der entsprechende Nährstoff meistens gar nichts mit dem zu tun hat, worauf man Heißhunger verspürt. Der Heißhunger kann auf diese Art aber tatsächlich Aufschluss darüber geben, was der Körper wirklich braucht. Überfällt einen zum Beispiel regelmäßig die Lust auf Schokolade, kann in Wahrheit ein Eisen- oder Magnesiummangel dahinterstecken. So ist es ratsam, darauf zu achten, was man in solchen Momenten essen möchte. Dadurch wird erkennbar, für welchen Nährstoffmangel diese Art Heißhunger steht, um sofort Abhilfe zu schaffen. Wenn der Körper wieder ausreichend mit diesem Nährstoff versorgt ist, wird auch der Heißhunger gestoppt.

Weitere Artikel

Unsere Empfehlungen für Sie

  1. 1
  2. 2